Vorzeitiger Saisonabbruch in Brandenburg

Vorzeitiger Saisonabbruch in Brandenburg

Cottbus, 29. März 2021

Vorzeitiger Saisonabbruch in Brandenburg

Fortsetzung des Spielbetriebs ist nach der derzeitigen Verfügungslage nicht realistisch
Der Punktspielbetrieb der Spielzeit 2020/21 im Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) wird
abgebrochen. Einem entsprechenden Antrag der spielleitenden Stellen hat der Vorstand des FLB in seiner
virtuellen Sitzung am heutigen Abend einstimmig zugestimmt.

Der vorzeitige Abbruch tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und gilt für alle Alters- und Spielklassen des
Verbandes und seiner Fußballkreise. Die Auf- und Abstiegsregelungen der Spielzeit 2020/2021 werden
außer Kraft gesetzt; es gibt keine Auf- und Absteiger. Meister beziehungsweise Staffelsieger werden nicht
ermittelt. Die Spielklasseneinteilung der Saison 2021/22 erfolgt analog zur Saison 2020/21. Voraussetzung
dafür sind die fristgemäßen Mannschaftsmeldungen.

Sollte der NOFV ein Aufstiegsrecht in seine Spielklassen einräumen, benennt der FLB eine
aufstiegsberechtige Mannschaft. Diese wird in diesem Fall unter Anwendung der Quotientenregelung
festgestellt.

„Die COVID-19-Pandemie hat weiterhin schwerwiegende Auswirkungen auf die Spielzeit 2020/21 des
Fußball-Landesverbandes Brandenburg. Eine Fortsetzung des ausgesetzten Spielbetriebes ist nach der
derzeitigen behördlichen Verfügungslage nicht absehbar. Selbst wenn wir irgendwann noch ein bis zwei
Spiele machen könnten, wäre ein faire sportliche Wertung unter diesen Umständen aus unserer Sicht
nicht möglich“, erklärt FLB-Geschäftsführerin Anne Engel den Grund für den Antrag der spielleitenden
Ausschüsse.

Die Pokalwettbewerbe auf Landes- und Kreisebene sollen – sofern es die behördliche Verfügungslage
zulässt – zu Ende gespielt werden. Mit Ausnahme des AOK-Landespokales der Herren können die
Pokalwettbewerbe in Abhängigkeit von den jeweiligen Meldeterminen auch nach dem 30. Juni 2021
beendet werden. Meldetermin für die Kreispokalsieger ist der 1. August 2021. Wie eine Beendigung des
AOK-Landespokals aussehen kann, dazu wird der Verband in den nächsten Tagen mit den noch im
Wettbewerb befindlichen Vereinen in den Austausch treten.

„Restart“ Trainingsbetrieb, Update 10.03.21

„Restart“ Trainingsbetrieb, Update 10.03.21

Quelle: Mail Fußball Landesverband Brandenburg e.V. vom 10.03.21, 14:10 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezugnehmend auf unsere E-Mail vom vergangenen Sonntag übersenden wir Ihnen hiermit
aktualisierte Informationen. Wir bitten um Nachsicht, dass wir Ihnen die konkreten Informationen
erst heute zusenden können, doch mussten wir interne Rücksprachen und Abstimmungen leider
erst abwarten. Auf Grundlage der Veröffentlichung des Ministeriums für Bildung, Jugend und
Sport unter

https://mbjs.brandenburg.de/kinder-und-jugend/weitere-themen/corona-aktuell.html

und in Zusammenhang mit der aktuellen Eindämmungsverordnung ist folgendes festzuhalten:

• „Der Sportbetrieb auf Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Kindern bis zum
vollendeten 14. Lebensjahr ist in dokumentierten Gruppen zulässig. Umkleiden und
Sanitäranlagen dürfen genutzt werden. Bei der Berechnung der Personenzahl bleibt das
begleitende Funktions- oder Aufsichtspersonal unberücksichtigt.“

o Dies bedeutet: Fußballspezifisches Training ist für diese Personengruppe unter
Beachtung der Anzahl und des Alters auch mit Kontakt möglich. Umkleiden und
Sanitäranlagen können von dieser Personengruppe genutzt werden.

• „Für Personen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr ist eine kontaktfreie Sportausübung auf
allen Sportanlagen unter freiem Himmel erlaubt, mit bis zu 10 Personen in dokumentierten
Gruppen. Die Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder
Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.“

o Dies bedeutet: Training mit Ball ist für diese Personengruppe unter Beachtung der
Abstandsregelungen kontaktfrei möglich. Die Nutzung von Umkleiden und
Sanitäranlagen, etc. ist nicht möglich. Bei der Berechnung der Personenzahl ist das
Trainer- und Funktionsteam mit zu berücksichtigen!

Bitte beachten Sie, dass für alle Trainingseinheiten eine Anwesenheitsdokumentation zu erfolgen
hat. Diese muss entsprechend der Eindämmungsverordnung Vor- und Familienname, die
Telefonnummer oder E-Mail-Adresse der betreffenden Personen umfassen und für 4 Wochen für
eine mögliche Kontaktnachverfolgung aufbewahrt werden.

• „Auf weitläufigen Außensportanlagen (ab 1.600 qm) dürfen mehrere Personengruppen
nach den oben genannten Regelungen Sport auf einer Sportanlage gleichzeitig ausüben,
sofern die Betreiberin oder die Betreiberin der Anlage gewährleistet, dass einzelnen
Personengruppen eine Mindestfläche von 800 qm zur Sportausübung zur alleinigen
Nutzung zugewiesen wird (z.B. Fußballplätze).“
In diesem Zusammenhang möchten wir auch nochmals darauf hinweisen, dass die
Abstandsregelung zwingend auch außerhalb des Spielfeldes einzuhalten und bei Nicht-Gewährleistung eine Maske zu tragen ist, die Anreise in Fahrgemeinschaften im Sinne der Kontaktbeschränkungen sowie auf vor der Pandemie gängige Begrüßungsrituale zu verzichten
ist. Wir können es uns nicht leisten, nochmals in einen Lockdown zu gehen und erwarten von den
Vereinen einen verantwortungsbewussten Umgang mit diesen Öffnungsschritten und der strikten
Einhaltung ihrer jeweiligen Hygienekonzepte, damit hoffentlich zeitnah weitere Einschränkungen
zurückgenommen werden können.

Wir empfehlen, insbesondere bei der Nutzung kommunaler Sportstätten, sich vor der
Trainingsaufnahme mit den kommunalen Behörden abzustimmen, um regionale Besonderheiten
berücksichtigen zu können sowie um Beachtung, dass gemäß § 26 der aktuellen
Eindämmungsverordnung Landkreise und kreisfreie Städte über die Vorgaben dieser Verordnung
hinausgehende Schutzmaßnahmen treffen sollen, wenn es aufgrund örtlicher Besonderheiten
oder aufgrund eines regionalen oder lokalen Infektionsgeschehens notwendig ist.

Bezüglich des weiteren Saisonverlaufs befinden sich der Verbandsvorstand und die zuständigen
Ausschüsse im regelmäßigen Austausch. Eine Entscheidung über die Saisonfortsetzung ist
frühestens nach den folgenden Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz bzw. der
Brandenburger Landesregierung zu erwarten.
Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass die Mitarbeiter der Verbandsgeschäftsstelle
aufgrund von Kurzarbeit und Home Office nicht täglich in der Geschäftsstelle anwesend sind und
eine Kontaktaufnahme per E-Mail zu empfehlen ist.